2015kunscht
2013ausstellungskonzept
SONY DSC

Raum. Was macht der Ort mit der Arbeit? Wie können die gezeigten Arbeiten mit dem Betrachter in den Dialog treten? Welche Rolle sollen sie spielen? Hintergründig, raumgreifend? Wieviel Platz bleibt? Reicht die Luft für beide, Objekt und Betrachter?

sommerlust

Objekt. Was kommt zur Ausstellung? Was will ich zeigen? Was soll sich zeigen? Wie stellt man Zusammenhänge her?

2012LangeNachtderMuseenWortbeitragGalerieGedokLichtspielFotoKurzWerner

Wort. Welche Rolle spielen: Einladungskarte, Vernissage, Finisage, Rede, Begleitveranstaltungen etc.?

2014DokumentationArbeitssituationGalerieFreieKunstakademieNürtingenFotoTKern

Dokumentation. Planungsbeginn, laufende Veranstaltung, Show-time. Was bleibt nach dem Abräumen? Unterstützung des Erinnerungsvermögens durch ausgewählte Momente und Begebenheiten.

Empty attachment or post type not equal ‚attachment‘

Publikum. Was gesehen wird, braucht offene Augen und Ohren. Führung oder Fragegespräche geben den Objekten und der Situation Worte und Namen. Das Vokabular dafür will lediglich genutzt werden.

2013Ausstellungskonzept_DrinnenWieDraussen_GalerieFKN_FotoTKern

Abgesang. Nach dem Fest ist vor dem Fest. Ein gutes Konzept schließt ein angemessenes Ende mit ein. Inclusive respektabler Abräumaktion in angemessenem Zeitraum.